Mittwoch

DER FÄHRMANN von Christopher Golden *REZENSION*



Übersetzt von BERNHARD KLEINSCHMIDT, Illustriert von JOHN HOWE, herausgebracht von OLAF BUCHHEIM

Der eine oder andere ist vermutlich schon mal über Posts, bei Facebook, zu diesem Buch gestolpert. Ich habe es gelesen und bin so sehr begeistert, dass ich es euch unbedingt vorstellen muss


Kurz zum Inhalt:

Die Geschichte beginnt mit Janine, welche einen schlimmen Verlust erleidet, kurz vor dem Tod steht und so Charon, dem Fährmann, begegnet. Allerdings hat sie nicht vor, jetzt zu sterben und weigert sich, den Fährmann zu begleiten. Eine solche Wehrhaftigkeit hat Charon noch nie gesehen und ist fortan sehr angetan von Janine. Er will nun alles tun, um sie zu haben.
Desweiteren geht es um David, den Ex von Janine. Auch er hat einige Verluste zu beklagen und trifft auf die Geister seiner Vergangenheit. Er und Janine kommen sich wieder näher, was Charon gar nicht gefällt. So müssen die beiden nun viel durch machen, um der Kraft des Fährmanns zu entkommen. Hilfe erhalten sie dabei von Annette (eine gemeinsame Freundin) und Father Charles.

Meine Meinung:

Intelligenter Horror und eine Tiefgründige Story machen das Buch für mich einfach perfekt. Das Hauptaugenmerk liegt bei der Geschichte um David und Janine. Aber hin und wieder gibt es die perfekte Portion Horror...mal unheimlich, mal brutal, mal als spontaner Schreckmoment.

Im Laufe der Handlung lernt man viele Charaktere kennen und ist dementsprechend überrascht, wenn es mit dem einen oder anderen plötzlich zuende ist.

Der Schreibstil ist wahnsinnig gut, die Übersetzung fließend und die Handlung sehr spannend.. Ich liebe dieses Buch.


Zudem ist die Aufmachung (Prägeschrift auf dem Cover, Schwarzer Buchschnitt, Lesebändchen und Illustrationen von John Howe) einfach sehr gut gelungen.
Ich empfehle euch das Buch aus tiefstem Herzen. Wer subtilen Horror mag, wird das Buch lieben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Zauberzungen